Der EmotionCode nach Dr. Bradley Nelson

Kennen Sie den Spruch: Sei doch nicht gleich so aufbrausend! Wie geht es Ihnen dabei? In Ihnen steigt dann so ein Gefühl hoch, welches Sie schon lange ablegen wollten. Es ist einfach nur noch der Wunsch da, dieses abzulegen und hinter sich zulassen.  Oder Sie haben einen heftigen Streit mit ihrem Partner und sind in keiner Weise in der Lage, auf die Gefühle Ihres Gegenübers einzugehen. Und hinterher bereuen Sie vielleicht die gesagten Worte oder waren verletzend.

Mit Hilfe des EmotionCode™ ist es möglich, diese und andere alte belastende Emotionen schnell zu löschen. Auch jene Emotionen, die Sie selbst nicht mehr spüren.

Besonderes Augenmerk wird hier auf die sogenannte Herzmauer gelegt, welche bei über 80% aller Menschen der westlichen Kulturen vorhanden ist. Die Herzmauer schneidet uns von unseren tiefen Gefühlen ab, echte Empathie ist nur schwer bis gar nicht möglich.

Welchen Vorteil haben Sie davon?
Der EmotionCode ist eine symptomorientierte Herangehensweise. Schon während der Sitzung verspüren viele Klienten eine Besserung. Da sich belastende Gefühle gerne im Körper an unterschiedlichen Stellen (Organe, Gelenke etc.) anlagern und chronische Beschwerden hervorrufen können, ist der Emotioncode auch bestens für die Arbeit an körperlichen Symptomen geeignet.

Ich bin zertifizierter EmotionCode™-Therapeut von Dr. Bradley Nelson. Ich setze diese Technik in Kombination mit Hypnose und NLP ein, weil es mein Ziel ist, immer meine Klienten ganzheitlich zu unterstützen. Das heißt, mit Hilfe der Kombination aus NLP, dem EmotionCode und der Hypnose lösen wir gemeinsam die alten belastenden Gefühle ganzheitlich auf.

  • NLP: Herausfinden des „eigentlichen“ Themas und der (inner)systemischen Zusammenhänge
  • EmotionCode: Löschen alter belastender Gefühle und der Herzmauer
  • Hypnose: Vorbereiten der Innenwelt auf die neu gewonnene Freiheit, Ressourcenaufbau und Stabilisierung

Warum die Kombination?

Wie wir aus der moderne Hirnforschung und Psychologie wissen, besteht nicht nur unser Körper aus vielen Systemen, welche zusammen ein Meta-System bilden, sondern auch im Unbewussten kann man dies beobachten. Jede Intervention, jedes Löschen einer Belastung, erzeugt erst einmal ein Ungleichgewicht, eine Unsicherheit. Hier ist es wichtig, das Unbewusste dahingehend zu unterstützen, dass sich ein gewünschtes Gleichgewicht einstellen kann. Somit ist es notwendig, auch das, was sich durch jahrelanges Erleben der belastenden Emotionen als Kompensation gebildet hat, einzubeziehen und zu verändern, damit das System nicht wieder den alten Zustand herstellt.